Route Cote d’Azur

Heute hatten wir ein straffes Programm…ab morgens stand Cannes auf dem Plan und ab Nachmittags Nizza.

Cannes ist eine schöne Stadt. Ihr toller Ruf ist mindestens durch die Filmfestspiele bekannt und unserer Meinung nach berechtigt. Wir wanderten durch die engen Gassen und sahen allerhand schöne Dinge. Irgendwie hat alles dort seinen Charme. Wir haben durch Zufall noch die Markthalle mit auf unserer „Wanderschaft“ besichtigt und sind dann Richtung Hafen/Strand gesteuert.



Leider war dort vieles abgesperrt, weil heute eine Regatta stattgefunden hat – war aber trotzdem interessant das mal zu sehen ;-).


Nachdem die Temperaturen mittlerweile auf 30 Grad geklettert waren, wollte Michael nur noch eins: Wind um die Nase. Also ab zum „Zetti“, Dach auf und los – Richtung Nizza.

In Nizza war war es dann viel trubeliger. Nachdem wir in Cannes schon ordentlich Geld (3.80 Euro günstigst…9.20 Euro möglich pro h) in der Tiefgarage gelassen haben, war uns das in Nizza nun Schnuppe. Ab ins Untergeschoss mit dem Zetti, da steht er wenigstens kühl und sicher 😉 .


Wir liefen am Hafengebiet vorbei Richtung Innenstadt. Nizza ist anders als Cannes. Viel unruhiger, viel mehr Menschen und überall Polizei. Das mit der Polizei war wohl aufgrund eines Konzertes und irgendeinem Fussballspiel.

Das erfuhren wir in dem Moment als wir mitten in Pöbeleien zwischen den zwei Fanseiten standen. Das war ein so unheimlich gutes Gefühl 😉 – dass wir das so schnell nicht mehr brauchen! Jedenfalls funktionieren unsere Beine auch bei Hitze noch zu einem kleinem Sprint hervorragend. Was man nicht alles macht…
Durch den kleinen Spurt waren wir auch in null Komma nix in der Innenstadt mit all ihren tollen Plätzen und Sehenswürdigkeiten.

Nizza ist das französische Rom – diesen Charakter hat die Stadt. Wir fanden alles sehr sehenswert, allerdings hatten wir das Gefühl, dass es immer wärmer wurde. Und dann wollte Michael plötzlich unbedingt in einen H&M. Der einfache Grund: Sein T-Shirt war etwas durchgeschwitzt und er wollte ein Ersatzshirt kaufen. Gesagt – getan. Im neuen Look ging es dann weiter durch die schmalen Straßen. Unser Auto mussten wir dann suchen, da die Tiefgarage dann doch etwas weiter weg war.

Am Eingang funktionierte unsere Parkkarte nicht und wir bekamen keine Einlass. Wahrscheinlich standen wir wir die letzten Trottel davor. Ein Geschäftsmann wollte auch zu seinem Auto und zeigte uns das Kartensymbol. Ach nee – darauf wären wir nicht gekommen :-p . Nachdem wir nicht reagierten (englisch wurde ignoriert), zog er dann seine Karte durch. Und siehe da – auch er stand vor verschlossener Tür. So standen wir gemeinsam ein paar Minuten zusammen rum. Er redete mit uns französisch…wir englisch = keiner hat was verstanden. Irgendwann meldete sich jemand an der Gegensprechanlage, die schon mehrmals gedrückt wurde. Wie gut, dass unser neuer Freund so gut französisch spricht: Sonst hätten wir wahrscheinlich davor übernachtet. ;-).
Wir verfolgten ihn noch bis zu seinem Auto – denn wie der Zufall es will, parkten wir direkt neben ihm. Der Arme hatte schon Panik in den Augen und musste dann lachen als er unser Auto sah (das uns freudig mit den Blinkern zuzwinkerte).
Es war ein herrlicher langer Tag mit vielen Eindrücken. Die Hitze war zwar anstrengend, aber wir wollen uns nicht beschweren. Wir haben nur um diese Jahreszeit nicht mit zu einem Wetterchen gerechnet.

Laune: Begeistert, trotz Packtag