Hello Ösiland

Die Fahrt nach Innsbruck..was soll ich sagen..es war ein AUF und AB – im wahrsten Sinne des Wortes 😉 .

Die Landschaft: Super!
Die Laune: Anfangs sehr gut!
Die Straßen: Anfangs prima.
Die Tunnel: Man gewöhnt sich an alles 😉

Doch dann kamen die Pässe – und die Laune war – wie soll man sagen…- verunsichert?!

Spätestens als Michael sagte, „haben wir Winterjacken mit?“, wurde ich etwas unruhig und Michael etwas panisch. Denn meine Antwort, „nein, aber Badesachen“, fand er irgendwie gar nicht lustig.
..der ist heute aber auch empfindlich…

Neben uns das schönste Bergpanorama was man sich vorstellen kann und gar nicht weit weg puderzuckriger Schnee – der Ausblick so herrlich und Michael sitzt total versteift da…
Schnee???!!!??
„Wieviel Grad haben wir?“
„1 Grad Celsius“!

Ups, jetzt war mir trotz Heizung und angenehmen 22 Grad Innentemperatur plötzlich auch eiskalt. Die Lkws kämpften sich ja sowieso schon die Berge auf und ab.. Der Roadster mit hunderten PS und Sommerreifen.. – die Fantasie hatte freien Lauf!

Tja, Sprüche vom Fahrersitz machten es auch nicht besser “ wenn der Lkw nicht mehr bremsen kann, war es das..“ – wie erleichternd 😁 .
Letztendlich kamen wir ins Innsbruck an.
Die Laune: Am Boden
Die Entspannung: Verflogen
Aber: Das Hotel ist top! 🙂 – wenigstens etwas

Knapp vor dem Ziel sah das ganze schon wieder etwas anders aus:

Schnee Anfang September lässt erahnen in welchen Höhen wir unterwegs waren. Am Ziel zum Glück ist es dann wieder auf 18 Grad gestiegen.

Der erste Weg führte uns zum Hotel…siehe da Genius Status bei Booking.com ist dann doch etwas wert. Neben dem Parkplatz unmittelbar vor der Rezeption haben wir ein Zimmer mit einem unbeschreiblichen Ausblick auf die Berge.

Der Checkin war natürlich nur ein Zwischenstopp bevor es uns mit dem Auto in die Altstadt von Innsbruck zog. 4.20 Euro in der Parkuhr ermöglichten uns wenigstens ein gepflegtes Mahl, zur Vorbereitung auf Italien morgen, und einen kurzen Gang in die Stadt. Der Zuckergehalt war zwingend nötig, denn Launen hängen stark davon ab.

Die Stadt Innsbruck ist uns persönlich zu hektisch, allerdings besitzt diese eine echt schöne Kulisse.

In Innsbruck geht es immer nur durch die Mitte und Großstadt ist einfach nicht unser.

Sogar ein kurzes Gespräch mit Verkäufern brachte uns vor der Markthalle der Stadt einen kostenlosen Espresso für jeden. Vielleicht legt sich, im Urlaub, die Affinität zu Kaffee noch, aber aus welchem Land oder welche Mischung die Bohnen kamen, wollte der Röster dem Barista, mit seiner Ape, nicht verraten. So waren die Parkgebühren wenigstens im Bauch statt in der Tasche oder einem Automat.

Laune: von genervt bis glücklich und bei dem Ausblick vom Bett fantastisch.

One thought on “Hello Ösiland”

  1. hihi, schön, dass ihr die Berge überstanden habt! Gaaaaaanz entspannt!
    Charlie Brown: Snoopy, wir werden alle eines Tages sterben!!!
    Snoopy: Ja, das stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht.
    :o)

Comments are closed.